13.11. – Carlowitz-Dialog 2018

Copyright: Wismut GmbH

Stand und Perspektiven der Sanierungstätigkeit der Wismut GmbH in Sachsen und Thüringen

Der zwischen 1946 und 1990 in Sachsen und Thüringen in großem Stile betriebene Uranerzbergbau stellt ein besonderes Kapitel der jüngsten deutschen Bergbaugeschichte dar. Gewinnung und Aufbereitung radioaktiver Erze in dicht besiedeltem Gebiet zogen einen enormen Flächenverbrauch ohne Beachtung der sich ergebenden ökonomischen und ökologischen Konsequenzen nach sich. Es kam zu großflächigen Landschaftsveränderungen mit teils extremen Devastierungen und erheblichen radioaktiven sowie konventionellen Kontaminationen von Böden, Grund- und Oberflächenwässern. Seit 1991 ist die Wismut GmbH durch Bundesgesetz mit der Stilllegung und Sanierung der Wismut-Bergbauhinterlassenschaften beauftragt. Der Vortrag vermittelt einen Einblick in die Ergebnisse dieses weltweit einmaligen Umweltsanierungsprojektes und diskutiert die Herausforderungen bei der Vorbereitung und Umsetzung nachhaltiger Sanierungslösungen.

Dr. Michael Paul ist Geowissenschaftler und mit dem Sanierungsgeschehen in der Wismut-Region durch langjährige Tätigkeit bestens vertraut. Seit 2018 ist er Mitglied der Geschäftsführung der Wismut GmbH.